drucken
Stille Gesellschaft
Die stille Gesellschaft ist eine Gesellschaftsform, bei der sich jemand als stiller Gesellschafter mit einer Vermögenseinlage am Handelsgewerbe eines Anderen beteiligt.

Als Ausgleich dafür erhält der stille Gesellschafter eine Gewinnbeteiligung. Die Entstehung einer stillen Gesellschaft setzt ein Gesellschaftsvertrag zwischen dem Inhaber des Handelsgewerbes und dem stillen Gesellschafter voraus. Die von dem stillen Gesellschafter zu leistende Vermögenseinlage wird nicht gemeinschaftliches Gesellschaftsvermögen, sondern wird an den Inhaber des Handelsgewerbes übertragen. Dieser betreibt das Handelsgewerbe auch weiterhin ausschließlich in seinem Namen und wird allein daraus berechtigt und verpflichtet. Dem stillen Gesellschafter stehen lediglich eingeschränkte Kontroll- und Informationsrechte zu. Wird die Gesellschaft aufgelöst, hat der stille Gesellschafter einen Anspruch auf Auszahlung seines Guthabens. Abweichend von dieser gesetzlich geregelten Form der stillen Gesellschaft, kann eine atypische stille Gesellschaft gegründet werden. Dadurch können dem stillen Gesellschafter grundsätzlich weitergehende Kontrollrechte eingeräumt werden oder er wird an der Geschäftsführung beteiligt.

 

 


Ansprechpartner bei KONLUS für Gesellschaftsrecht, Handelsrecht:

KONLUS Kontaktservice






* Pflichtfeld

Standort Bensberg:

Schloss-Straße 20
51429 Bergisch Gladbach
Tel.: +49 (0) 22 04 / 9 50 81 00
Fax: +49 (0) 22 04 / 9 50 81 10

Service Hotline

02204 - 9 50 81 00

Standort Köln:

Im Mediapark 5a
50670 Köln
Tel.: +49 (0) 221 / 95 26 81 - 170
Fax: +49 (0) 221 / 95 26 81 - 113

Standort Berlin:

Kurfürstendamm 182
10707 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 / 88 62 54 - 94
Fax: +49 (0) 30 / 88 62 73 - 98

Stille Gesellschaft